„Wir werden einen modernen, temporeichen Handball spielen“

„Wir werden einen modernen, temporeichen Handball spielen“

go2
02 Jul

Fabian Schulze, neuer Cheftrainer von Go2, über seine Erfahrungen als Trainer, seine Ziele beim HCD und warum er zu „einer der besten Adressen für Frauenhandball in Bayern“ gekommen ist


Fabian, wie und warum bist Du zum HCD gekommen?

„Den ersten Kontakt zur sportlichen Leitung hatte ich im Rahmen meiner B-Lizenz-Ausbildung. Hendrik Pleines war einer meiner Prüfer beim BHV. Daraus hat sich zunächst ein loser Kontakt entwickelt. Als dann die letzte Saison auf der Zielgeraden war, wurden unsere Gespräche konkreter.“

Was war Dir bislang über den HCD bekannt?

„Der HCD ist als eine der besten Adressen für Frauenhandball in Bayern bekannt. Hier wird seit Jahren konstant auf hohem Niveau gearbeitet, in einem Umfeld, das das Beste aus seinen Möglichkeiten herausholt.“

Was zeichnet Dich als Trainer aus?

„Ich denke, ich kann komplexe Dinge gut vermitteln und gleichzeitig das große Ganze im Auge behalten. Ich bringe viel Begeisterung für den Sport mit und versuche auch selbst immer weiter zu lernen. Bisher gelingt mir das gut.“

Was fasziniert Dich am Frauenhandball?

„Frauenhandball ist sehr vielschichtig und taktisch geprägt. Das Spiel wird seltener nur von herausragenden Individualistinnen bestimmt.“

Wo hast Du selbst aktiv gespielt?

„Ich habe selbst in meiner schwäbischen Heimat beim SV Winnenden gespielt, nach dem Zusammenschluss der örtlichen Vereine dann bei der HSG Winnenden. Nach meinem Umzug nach München stand ich noch vier Jahre für die HSG München West auf dem Feld.“

Welche Mannschaften hast Du bereits trainiert? Welche Erfahrungen bringst Du als Coach mit?

„Mit kurzen Unterbrechungen coache ich jetzt seit elf Jahren. Dabei habe ich von den Minis bis zu aktiven Männern schon fast alles trainiert. Die längste Zeit habe ich mit den weiblichen Jahrgängen 2000 bis 2003, damals in der C-Jugend und später in der B-Jugend verbracht. Zu dieser Zeit habe ich auch die Bezirksfördergruppe betreut.“

Welche Ziele hast Du Dir für die kommende Saison gesteckt? Und wie sehen Deine langfristigen Pläne für Go2 aus?

„Welche Ziele wir als Team verfolgen, werden wir im Laufe der Vorbereitung konkretisieren. Aber natürlich treten wir immer an, um zu gewinnen. Wir werden einen modernen, temporeichen Handball spielen.“

Langfristig wollen wir Go2 mit einem Kern aus etablierten Leistungsträgerinnen und einem großen Pool junger Talente zum Sprungbrett in Richtung 3. Liga entwickeln. Neben den sportlichen Parallelen müssen wir dafür den jungen Athletinnen vor allem aber auch die Herangehensweisen und die professionelle Einstellung zum Leistungssport mit auf dem Weg geben.“

Welchen Eindruck hattest Du bei den ersten Besprechungen mir der sportlichen Leitung und den Trainern der 1. Damenmannschaft? Inwiefern ist für Dich die Zusammenarbeit der beiden Damenteams wichtig?

„Der ganze Verein transportiert eine sehr positive Grundstimmung. Man spürt sofort, wie motiviert alle nach der starken Saison sind, diese Ergebnisse zu bestätigen. Alle bringen viel Leidenschaft, Fachwissen und menschliche Qualitäten mit.

Wir befinden uns in ständigem Austausch und arbeiten eng zusammen. Sowohl im Hinblick auf die Entwicklung einzelner Spielerinnen, aber auch im Sinne einer durchgängigen Spielidee. Nur so wird es uns gelingen, nachhaltig erfolgreich zu sein.“

Text: bb